FabLab Handbuch erschienen

Handbuch Fab Labs: Einrichtung, Finanzierung, Betrieb, Forschung & Lehre

von Iris Bockermann, Jan Borchers, Anke Brocker, Marcel Lahaye, Antje Moebus, Stefan Neudecker, Oliver Stickel, Melanie Stilz, Daniel Wilkens, René Bohne, Volkmar Pipek und Heidi Schelhowe

Das Buch erklärt, wie ein Fab Lab eröffnet und erfolgreich betrieben werden kann: was an Platz, Geräten und Personal benötigt wird, wo geeignete Leute gefunden werden können, wie das Fab Lab nutzerfreundlich und sicher wird, was Aufbau und Betrieb kosten und woher das nötige Geld kommen kann.

256 Seiten, Hardcore, Fadenheftung, vierfarbig, auf Munken (Lynx Rough, zartweiß)-Papier gedruckt ISBN 978-3-946496-26-7

Zu beziehen über: https://www.bombini-verlag.de/

KOMMT ZUM OPEN LAB DAY

Ihr wollt eigene Projekte realisieren und unsere Maschinen nutzen? Ihr braucht Unterstützung oder wollt euch austauschen?

Das FabLab steht der Öffentlichkeit immer wir folgt zur Verfügung:

MONTAGS 18:00 – 21:00 Uhr
DONNERSTAGS 15:00 – 17:00 Uhr

Es kann gemeinsam modelliert, gedruckt, gecuttet und diskutiert werden.

Bitte meldet Eurer Kommen vorher an, Haltet die 3G Regeln ein, tragt in den Räumlichkeiten des P5 eine Mund- und Nasenschutz Maske und achtet auf den nötigen Abstand voneinander. Es dürfen max. 10 Personen gleichzeitig im Raum sein.


_changeBank_ – Austellung studentischer Entwürfe zum Sparkassen-Areal am Brill vom 10.7. – 11.9.21 im FabLab

unter dem Titel _changeBank_ stellte das FabLab Bremen e.V. vom 10. Juli bis zum 11.September 2021 Entwürfe von Student*innen der Universität und der Hochschule für Künste Bremen vor. Mit den Digitalen Methoden des Generativen und Parametrischen Designs haben die Student*innen alternative Umgebungen für das historische Sparkassen-Gebäude Am Brill entwickelt. Mit CAD-Anwendungen wurden variantenreiche Modelle programmiert und mit FabLab-Techniken wie Laser-Cutting und 3D­-Druck erstellt.

Diese Entwürfe mit ihren speziellen, innewohnenden, ästhetischen Qualitäten leisten einen weiteren Diskussionsbeitrag zur Entwicklung der Bremer Innenstadt.

In den Räumlichkeiten des Bremer FabLabs im Postamt 5 wurden sie für eine breite Öffentlichkeit erfahrbar gemacht. Einige der beteiligten Student*innen und der Seminarleiter standen für weiteren Austausch zur Verfügung.

Das FabLab Bremen bietet jungen Medienschaffenden dauerhaft einen Ort, an dem sie ihre Projekte vor Publikum präsentieren können. Mit dieser ersten Medienkunstausstellung stellte sich das FabLab Bremen einmal mehr auch als Diskursort um Medien und Medienkultur vor.